Analytische Psychologie

Die Analytische Psychologie wurde von C. G. Jung begründet, er hatte sie ursprünglich aus der Freudschen Psychoanalyse heraus entwickelt. Sie gehört zu den psychodynamischen und tiefenpsychologischen Richtungen, für die der Einbezug des Unbewussten von zentraler Bedeutung ist.

Jung entwickelte die Analytische Psychologie sein Leben lang weiter, speziell erweiterte er die Vorstellung des individuellen Unbewussten mit jener des kollektiven Unbewussten. Darin erkannte er die ursprünglichen Grundmuster des menschlichen Lebens, die er Archetypen nannte. Märchen und Mythen, aber auch literarische Werke schildern archetypische Prozesse und Entwicklungen. Aus diesen Grundmustern entwickeln sich Komplexe, die unsere individuellen Beziehungserfahrungen und persönlichen Erlebnisse strukturieren und wiederspiegeln.

Die Analytische Psychologie bildet die Grundlage der Analytischen Psychotherapie, beide Schwerpunkte der Forschungen Jungs sind in wechselseitiger Zusammenwirkung entwickelt worden. Die Analytische Psychologie will allen Lebensäusserungen und Bedürfnisse des Menschen gerecht werden. Sie beschäftigt sich daher nicht nur mit seelischen Erkrankungen, sondern auch mit der schöpferischen Entfaltung des Menschen, der Gesellschaft und der Kultur. Zentral in der Jungschen Persönlichkeitspsychologie steht das Selbst und die Individuation, die Entwicklung des Menschen auf eine erweiterte Bewusstheit und soziale Verantwortlichkeit hin.

Ein bedeutender Schwerpunkt von Jungs Forschen war darauf ausgerichtet, die Bedeutung und Dynamik der archetypischen Dimension der Psyche nachzuweisen und zu verstehen. Dazu suchte er nach Vorläufern und Parallelen in der Kultur- und Geistesgeschichte der Menschheit. Damit haben sich Erkenntnisse ergeben, welche sich fruchtbar auf andere Disziplinen, u.a. in der Ethnologie und Theologie, ausgewirkt haben.

Die transkulturelle Ausrichtung der Jungschen Psychologie ermöglicht einen fruchtbaren Austausch, der anregt, angemessene Antworten auf die Herausforderungen in den kulturellen vielfältigen Gesellschaften und unserer globalisierten Welt  zu finden.

Bereits zu C. G. Jungs Lebenszeit haben zahlreiche Fachkolleginnen und -kollegen an der Analytischen Psychologie mitgearbeitet und auch bedeutende eigene Beiträge erarbeitet. Diese Reflexions- und Forschungstätigkeit im Rahmen der Jungschen Psychologie findet auch weiterhin statt und es hat sich daraus eine lebendige, vielfältige und weltumspannende Community entwickelt.